Geschlechtsreife

Im Frühjahr nach ihrer Geburt (also mit etwa 8 Monaten) werden Frettchen geschlechtsreif – sie kommen in die so genannte Ranz.

Aus folgenden Gründen sollten die Tiere unverzüglich bei einem fachkundigen Tierarzt kastriert werden:
Unkastrierte Fähen können bereits im ersten Lebensjahr dauerranzig werden und daran sterben! In der Regel werden die Fähen im Frühjahr und Herbst empfängnisbereit. In dieser Zeit schwillt die Vulva bis auf kirschgröße an. Die Ranzzeit beträgt in der Regel etwa 4 Wochen und endet im Normalfall wieder ganz von selbst. Ist diese Zeitspanne jedoch überschritten und das Tier immer noch ranzend, muss umgehend eine Kastration erfolgen. Geschieht dies nicht entsteht eine Hormonvergiftung, die durch einen zu hohen Östrogenspiegel das Knochenmark zerstört und unweigerlich zum Tode der Fähe führt!!! Ein verantwortungsbewusster Frettchenbesitzer kastriert seine Fähe also spätestens zu Beginn der ersten Ranz ! Dabei sollte man beachten, dass sich nur wenige Tierärzte mit Frettchen und insbesondere mit deren Kastration auskennen. Deshalb sollte man sich frühzeitig nach einem kompetenten Tierarzt umsehen.

Unkastrierte Rüden „müffeln“ und markieren mit Urin ihre gesamte Umgebung. Leider ist das der häufigste Grund, weshalb besonders Rüden während der Ranzzeit abgegeben oder ausgesetzt werden. Mit einer rechtzeitigen Kastration können der „Mief“ und das Markieren jedoch unterbunden werden, so dass nur noch der natürliche Eigengeruch des Tieres bleibt. Neben dem Geruch spielen natürlich auch noch die Hormone des Rüden verrückt, was dazu führt, daß er agressiv und unverträglich mit Artgenossen scheint. Dieses Verhalten lässt mit abklingendem Hormoinspiegel nach erfolgter Kastration wieder nach.

Rüden sind auch nach der Kastration noch ca. 6 Wochen zeugungsfähig und müssen während dieser Zeit von unkastrierten Fähen strikt getrennt gehalten werden!

Der Unterschied zwischen einer Kastration und einer Sterilisation ist wie folgt:
Kastrieren Fähe = Entfernen der Eierstöcke + manchmal auch einen Teil der Gebärmutter
Kastrieren Rüde = Entfernen der Hoden
Sterilisieren Fähe = nur Durchtrennen der Eierstöcke
Sterilisieren Rüde = nur Durchtrennen der Samenleiter

Fähen gehören zwingend KASTRIERT, da bei einer Sterilisation die Hormonproduktion unvermindert fortgesetzt wird und die Tiere nach wie vor (dauer)ranzig werden und daran versterben können.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen