A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 
Analdrüsen
Die Drüsen im After eines Frettchens (auch Stinkdrüsen genannt). Ein Frettchen leert seine Analdrüsen, wenn es erschrickt, wenn es panische Angst hat oder wenn es sich vollkommen entspannt. Außerdem gibt es immer wieder beim losen einen Teil der Drüsenflüssigkeit mit ab.
Angstscheißerchen/-haufen
Kann bei einer Vergesellschaftung passieren. Das Frettchen setzt aus Angst plötzlich Kot und evtl. Urin ab.
Branten
Pfoten des Frettchens
bunkern
Frettchen neigen dazu, Futter zu verschleppen und es irgendwo zu verstecken (wohl für schlechte Zeiten)
Dauerranz
Wenn eine Frettchen-Fähe nicht aus der Ranz rauskommt (sehr gefährlich, eine Fähe kann daran sterben)
Deckakt
Der Geschlechtsakt bei Frettchen
Dosenöffner
Die Besitzer der Frettchen (Dosenöffner, weil wir Frettchenhalter unseren Frettchen die Nassfutterdosen öffnen; auch kurz: Dosis)
einparken
Wenn ein Frettchen einparkt, läuft es rückwärts, hebt die Rute und macht sein "Geschäft" in einer Ecke
Ernährung
Was zur Frettchenfütterung geeignet ist
Fellwechsel
Wenn das Frettchen sein Sommer- oder Winterkleid wechselt
Fettschwanz
Saisonal bedingter Hasarausfall am Schwanz, der sich mit dem nächsten Fellwechsel verliert
Flaschenbürste
Das Frettchen spreizt die Grannen an seiner Rute im 90° Winkel ab (passiert, wenn es sich erschrickt, aufgeregt ist, Angst hat und manchmal auch beim Kraulen durch den Dosenöffner)
Frettchenhilfe
Ein Verein, der sich um die Aufnahme und Vermittlung von Frettchen kümmert (Tierarztbesuche, Kastrationen, Impfungen, Medikamentengabe etc. werden auch alle vom Verein durchgeführt)
Frettchenkauf
Der Kauf von Frettchen von Privat, vom Züchter oder aus der Zoohandlung
Fähe
Weibliches Frettchen
Grannen
Das Deckhaar beim Frettchen
Kastration Fähe
Entfernen der Eierstöcke und manchmal auch einen Teil der Gebärmutter
Kastration Rüde
Entfernen der Hoden
Kennel
Ein anderer Name für eine Transportbox
Krallen
Die "Fingernägel" der Frettchen, müssen regelmäßig geschnitten werden
Krankheiten
Gibt es bei Frettchen leider auch, daher ist ein frettchenerfahrener Tierartz sehr wichtig
Käfig
Rückzugsort des Frettchens. Handelsübliche Käfige sind meist zu klein, am besten sind selbstgebaute Volieren
Losung
Frettchen-Kot
muckern
Geräusch, das Frettchen häufig machen, wenn sie spielen oder glücklich sind
NaFu
Nass- oder Dosenfutter
Penis
Männliches Geschlechtsteil
Penisknochen
Teil des Penis, J-förmig
Ranz
Die Zeit, in der die Frettchen geschlechtsreif und paarungsbereit sind (sowohl Rüden als auch Fähen)
Rute
Frettchenschwanz
Rüde
Männliches Frettchen
Sterilisation Fähe
Nur Durchtrennen der Eierstöcke; es kann trotzdem noch zur lebensbedrohlichen Dauerranz kommen
Sterilisation Rüde
Nur Durchtrennen der Samenleiter; der Rüde hat weiterhin Triebe und stinkt auch wie ein ranzender Rüde
Stinkbombe
Wenn ein Frettchen "pupst" entleert es seine Analdrüsen, und dieser Geruch ist sehr ausgeprägt
säugen
Die Mutter säugt ihre Babies
Tierarzt
Sollte frettchenerfahren und im Notfall schnell zu erreichen sein
Tragzeit
Die Dauer der Schwangerschaft der Frettchen-Fähe (42 Tage)
TroFu
Trockenfutter
Unterwolle
Das ganz weiche, flaumartige Fell unter dem Deckhaar (Grannen)
Vergesellschaftung
Das Zusammenführen mehrerer Frettchen zwecks Gruppenvergrößerung/-bildung
Vulva
Weibliche Geschlechtsteile
Welpen
Die Babys der Frettchen
Wurf
Wenn die Frettchen-Fähe ihre Babies gebärt (die Anzahl der geborenen Welpen wird auch als Wurfgröße bezeichnet)
Zucht
Die Vermehrung von Frettchen

<< nach oben