Tierpate werden

"Schwer vermittelbar" - dieses Schicksal trifft leider viele Tiere.

Diese Geschöpfe haben wegen ihres Alters, ihres Gesundheitszustands oder ihres Verhaltens eine geringe Chance auf Vermittlung.

Wir, die Frettchenfreunde Rhein-Ruhr, wollen auch diesen Tieren ein würdevolles und artgerechtes Leben ermöglichen. Unser ehrenamtlicher Einsatz und ein großes Herz für Tiere reichen dafür leider nicht aus, denn auch die Kosten müssen gedeckt werden. Durch die Übernahme einer Patenschaft könnt Ihr uns in unserer Arbeit unterstützen.

Eine Tier-Patenschaft könnt Ihr bereits ab 5,- € monatlich übernehmen. Sie ist zeitlich unbefristet, kann aber jederzeit widerrufen werden. Um eine fortlaufende Versorgung der Tiere zu gewährleisten, kann ein Tier auch mehrere Paten haben.

Sollte das Patenfrettchen vermittelt werden oder versterben, erlischt die Patenschaft. Eine Patenschaft schließt die Vermittlung des Tieres nicht aus, auch erwirbt der Pate keine Rechte an dem Tier. Bitte habt außerdem Verständnis dafür, dass wir bereits gezahlte Beträge nicht erstatten können.

Mit einer symbolischen Patenschaft engagiert Ihr Euch für ein von Euch gewähltes Tier. Als Pate erhaltet Ihr eine Patenurkunde inkl. Foto, einen jährlichen Bericht über die Entwicklung Eures Schützlings und eine steuerlich wirksame Zuwendungsbestätigung.

Das Geld aus den Patenschaften wird für Futter, Pflege, und Betreuung der Tiere verwendet.

Unsere Tiere sagen ein herzliches "Dankeschön".

Eine Patenschaft zu übernehmen ist übrigens ganz einfach:

Ihr richtet einfach einen Dauerauftrag ein über den von euch gewählten Betrag zugunsten des Spendenkontos der
Inhaber: Frettchenfreunde Rhein-Ruhr e.V.
IBAN: DE28 7715 0000 0111 1448 38
BIC: BYLADEM1KUB
Sparkasse Kulmbach Kronach

Als Verwendungszweck tragt ihr bitte das Stichwort "Patenfrettchen" und den Namen eures Patenfrettchen ein.

Zoe

Hallo, mein Name ist Zoe.

Ich bin 4 Jahre alt und war bereits bei mehreren Familien. Bereits zwei mal kam ich zu den Frettchenfreunden Rhein-Ruhr und nun bleibe ich hier auch, denn ich bin schwer krank!

Ich habe eine Herzklappeninsuiffizenz, ein Insulinom und viele viele Zysten, die schon ganz groß sind. Meine beste Freundin Luna ist bereits im Mai von mir gegangen, damals war ich sehr sehr traurig. Auch wenn Luna bestimmt schon auf mich wartet, will ich noch nicht gehen!

Ich habe bereits das zweite mal in diesem Jahr Kokzidien. Die brechen immer aus, wenn es mir zu stressig wird. Eine Vergesellschaftung kommt daher nicht mehr in Frage, also bleibe ich einfach bei den Frettchenfreunden.

Das ist natürlich nur möglich weil es ganz liebe Menschen gibt. Zum einen die Pflegestelle auf der ich lebe, wo ich jeden Tag meine Medikamente und meinen Schlabberbrei bekomme und natürlich den Paten die jeden Monat Geld an die Frettchenfreunde Rhein-Ruhr überweisen die für meine Medikamente, für die Tierarztkosten und natürlich für meinen Schlabberbrei und die Vitaminpaste genutzt wird.

Wenn du mir auch helfen möchtest, dann schick mir doch ein Päckchen mit Leckerchen und Vitaminpaste, oder ein Schmusekörbchen das ich ganz für mich alleine habe, an meine Pflegestelle (Verena Steingräber, Grüner Weg 3, 50126 Bergheim), darüber würde ich mich ganz dolle freuen. Du kannst natürlich auch Geld an die Frettchenfreunde Rhein-Ruhr überweisen unter der Angabe meines Namens „Zoe“, mit dem Geld kann mir meine Pflegestelle alles besorgen was ich brauche.

Besuchen kannst du mich leider nicht, dass wäre zu aufregend für mich. Ich halte euch aber gerne hier auf dem Laufenden.

Eure Zoe

Unsere Paten-Engelchen

Die folgenden Patenfrettchen sind leider mittlerweile von uns gegangen.

Mumble

Hallo, mein Name ist Mumble und ich bin nun ein Patenfrettchen bei den FFRR.

Wie ich hierhin gekommen bin, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht so genau. Plötzlich war ich alleine, umgeben von fremden Gerüchen und kalt war es. Ich hatte Hunger, aber ich konnte meinen Napf nicht mehr finden.  Ich hab dann etwas gerochen, ich weiß nicht ob es hell oder dunkel war. Dann war es warm und ich hatte einen neuen Napf. Wie lange ich im kalten war, weiß ich auch nicht aber ich hatte sehr, sehr großen Hunger. Wieso ich plötzlich alleine war, weiß ich auch nicht. Vielleicht lag es daran, das ich niemanden in die Augen schauen kann, da ich blind bin.

Vielleicht war ich deswegen auch unsauber. In meinem neuen Zuhause gebe ich mir große Mühe, damit das nicht nochmal passiert. Hier habe ich große Toiletten, die ganz tief sind. Vielleicht war es auch, weil ich krank bin. Ich habe Lymphdrüsenkrebs. Ich habe einen Tumor am Hals, der mir irgendwann die Luft zum Atmen nehmen wird. Vielleicht ist das mein Fehler, das ich krank bin und auch meine Milz schon voller Tumore ist. Auch juckt meine Haut sehr stark, vielleicht war ich durch das Kratzen auch nicht mehr schön genug. Hier gibt man mir Medikamente und geht auf meine Bedürfnisse ein.

Ich glaube, ich wurde nicht schlecht behandelt. Ich habe den Menschen gerne um mich rum. Ich möchte Körperkontakt haben und spüren, dass jemand da ist. Auch schlafe ich gerne beim Menschen, er gibt mir Sicherheit. Schmerzen habe ich noch keine, so dass ich kuscheln und spielen kann. Ich denke, ich bin schon etwas älter und habe nun einen Platz gefunden, wo es mir gut geht und wo ich auf meinem Weg begleitet werde. Ich weiß nicht, wie lange das noch sein wird, aber es ist warm und geborgen. Dafür bin ich dankbar. Mumble

Update: Mumble ist leider im Oktober 2015 verstorben.

Sam

Hallo Du da,

ich bin Sam. Ich bin jetzt schon 7 Jahre alt.

Mein Leben begann nicht gerade schön. Als ich ein paar Wochen alt war, kam ich zu einem Mann. Ich kam ganz alleine dort hin. Es waren auch noch keine anderen Frettchen da und ich musste ohne Artgenossen zurechtkommen. Dann hat der böse Mann angefangen, seine Zigaretten in meinem Fell auszudrücken und mich zu schlagen. Neulich hat man festgestellt, dass mein Schwanz mehrfach gebrochen gewesen sein muss. Ich habe monatelang in Angst und mit starken Schmerzen gelebt.

Als ich dann endlich von den Frettchenfreunden Rhein-Ruhr befreit wurde, mussten die mich erstmal ordentlich sauber machen, denn der Mann hatte mich total verwahrlosen lassen. Damals schätzte man mein Alter auf etwa ein halbes Jahr.

Danach bin ich in eine Pflegestelle gekommen. Man hat mir dort ganz viele andere Frettchen vorgestellt, aber ich blieb doch lieber alleine, bis ich June kennenlernte. Das war Liebe auf den ersten Blick.

Wir sind mehrmals vermittelt worden, aber aufgrund meiner Vorgeschichte habe ich große Angst vor fremden Menschen und beiße schnell zu. Damit können die meisten Leute nicht umgehen und wir wurden immer wieder zurückgebracht, bis eine junge Dame uns bei sich aufnahm. Ende letzten Jahres ist June aber leider von uns gegangen, nach einer schweren Krankheit.

Meine neuen Pflegeeltern wollten mich mit ihren beiden Jungs zusammenbringen, damit ich nicht so alleine bin, aber ich mag einfach keine anderen Frettchen. Jetzt wohne ich dort alleine und kann die beiden unheimlich gut leiden, besonders meinen Pflegepapi. Zu den beiden habe ich ein sehr inniges Verhältnis und großes Vertrauen.

Da ich aber nun so alt bin und durch meine Vorgeschichte so viele Schrullen entwickelt habe, soll ich bei meinen Pflegeeltern bleiben. Noch mehr Vergesellschaftungsversuche wären wahrscheinlich zu viel für mich. Außerdem fühle ich mich richtig gut aufgehoben und entwickel mich prächtig. Ich habe hier endlich wieder richtigen Lebensmut gefasst.

Da ich aber nun ein Vereinstier bleiben werde, würden sich die Frettchenfreunde freuen, wenn Du meine Patenschaft übernehmen würdest. Denn ich muss ja auch fressen und zum Tierarzt, ganz besonders in meinem Alter, muss ich auf meine Gesundheit achten.

Wenn Du meine Patenschaft übernimmst, schicke ich Dir natürlich auch gerne Fotos von mir und berichte Dir, wie es mir hier ergeht.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du meine Retter etwas unterstützen würdest.

Update: Leider mussten wir auch unser Patenfrettchen Sam im September 2014 über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Felini

Beim Ultraschall wurde festgestellt, dass Felinis rechte Niere samt Harnleiter komplett zerstört war. Ohne Operation hätte sie nur eine Lebenserwartung von wenigen Wochen gehabt. Deshalb haben wir uns für die sehr schwierige Operation entschieden. Die Chancen die OP zu überleben lagen nur bei knapp über 50%.

Doch Felini wollte leben. Trotz ihrer mageren 420g die sie letzendlich nur noch wog hat die kleine Maus den schweren Eingriff überlebt und ist nun auf dem Weg der Besserung.

Für uns stellte sich nie die Frage, ob man diesen Versuch, der ja doch eine finanzielle Herausforderung für so einen kleinen Verein wie den der Frettchenfreunde Rhein-Ruhr darstellt, wagt. Für uns ging es hier um ein Leben das gerettet werden wollte, und es hat sich gelohnt.

Felini bleibt noch ein bisschen bei uns. Wir hoffen, dass sie nun auch das Glück hat ein wunderschönes Zuhause zu finden, wo sie das ganze Leid, das ihr in ihrem kurzem Leben widerfahren ist, vergessen darf. Wir wünschen ihr auf jeden Fall von ganzem Herzen eine schöne Zeit.

Wenn euch Felini auch am Herzen liegt und ihr es gut findet, dass wir armen kranken Frettchen eine zweite Chance bieten, dann könnt ihr uns gerne mit einer Geldspende (Kontodaten siehe oben) unterstützen, damit auch zukünftig Frettchen wie Felini geholfen werden kann.

Update: Leider ist Felini nach einem schönen Leben in ihrer Pflegestelle am 18.03.2014 von uns gegangen.
Gute Reise, kleine Maus!

 

Toffee (vormals Dolly)

Hallo, ich bin Toffee und habe mal Dolly geheißen; auf Dolly habe ich aber überhaupt nicht reagiert, weshalb meine Pflege-Dosis und meine Patin Claudia nach einem Namen gesucht haben, der mir gefällt. Toffee finde ich toll und ich höre immer, wenn man mich anspricht oder ruft.

Als ich zu den Frettchenfreunden Rhein-Ruhr kam war ich schon lange in der Dauerranz und stark davon gezeichnet. Nach der Hormonbehandlung und der später folgenden Kastration habe ich mich mich trotz guter Pflege nicht berappelt.

Erst mit der Intensivpflege rund um die Uhr in einer weiteren Pflegestelle habe ich endlich zugenommen und auch wieder längere Strecken zu laufen gelernt, wenn auch eine allgemeine Schwäche und eine Gehbehinderung geblieben sind, weshalb ich nicht springen und nicht klettern kann, und auch das Spielen fällt mir so schwer, dass ich lieber darauf verzichte.

Leider wurde im August 2012 ein Lymphom bei mir diagnostiziert, das dank der Unterstützung meiner Patin Claudia mit einer Chemotherapie behandelt wird. Seitdem geht es mir etwas besser und ich genieße das rundum-sorglos-Paket jeden Tag mit meinen Partnerfrettchen Ivy und Dax, die mir nach dem Essen das Kinn säubern, mich bekuscheln und auch immer wieder versuchen, mich zum spielen zu animieren.

Update: Auch unsere liebe Toffee mussten wir leider mittlerweile über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Tom und Jerry

Hallo Ihr Lieben,

wir sind Tom und Jerry. Wir leben seit kurzem auf einer Pflegestelle der FFRR. Leider sind wir beiden schwer krank und werden wohl nicht mehr all zu lange leben. Jerry, mein bester Freund, ist 7 Jahre alt und hat eine riesige Leber und eine schwere Entzündung im Bauch und ich, Tom, bin 8 Jahre alt und habe ein sehr krankes Herz. 

Hier auf der Pflegestelle geht es uns richtig gut. Wir leben in einem Gartenhaus und haben davor noch einen Auslauf, den wir jederzeit nutzen dürfen und wir bekommen nun die Medikamente, die wir benötigen. Wir kriegen richtig gutes Futter und ganz viele Leckerchen und Streicheleinheiten. All das kostet natürlich Geld, deshalb hoffen wir, dass wir auf diesem Weg einen Paten oder eine Patin für uns gewinnen können, der/die uns in unserem letzten Lebensabschnitt unterstützt.

Wir freuen uns natürlich auch über Futterspenden, am liebsten mit ganz vielen Leckerlies oder aber auch über eine richtig flauschige Hängematte oder so ein Kissen, das mit Styroporkügelchen gefüllt ist, dort lässt es sich mit unseren dicken Bäuchen bestimmt gut liegen. Also wir hoffen, dass wir jemanden mit einem ganz grossen Herzen für uns gewinnen können, damit wir noch eine schöne Zeit hier auf Erden haben.

Update: Leider sind Tom und Jerry innerhalb von 3 Tagen von uns gegangen. Wir hoffen, wir konnten Ihnen noch ein paar schöne Wochen in unserer Pflegestelle bereiten. Die Spenden der Paten werden unseren aktuellen Abgabetieren zugeteilt, die sich darüber bestimmt auch freuen werden.

Gloria

Hi,

ich bin Gloria, ich bin ca.2007 geboren.

Seinerzeit wurde ich als Fundfrettchen bei den Frettchenfreunden Rhein-Ruhr e.V. abgegeben. Leider ging es mir zu der Zeit nicht sehr gut, ich hatte dollen Durchfall hervorgerufen durch Giardien und Kokzidien.

Nachdem diese behandelt wurden und ich ein wenig kräftiger wurde konnte ein Blutbild gemacht werden, bei dem ein Insulinom festgestellt wurde. Ich bekam Medikamente und wurde langsam immer stabiler.

Danach konnten dann meine maroden Zähne saniert werden. Etwas später wurde dann noch ein Ultraschall gemacht, auf dem Nierenzysten gefunden wurden. Jetzt bekomme ich täglich Medikamente und lasse es mir in meinem Kuschelbettchen und immer frischen Frettchenbrei bei meinen Pflegeeltern gut gehen.

Update: Nach gut 1,5 Jahren in einer unserer Pflegestellen hat Glorias Kraft nicht mehr gereicht und wir haben sie am 01.08.2013 erlösen müssen.