2. Halbjahr 2008

Hoffnung ist wie ein Pfad. Am Anfang existiert er noch nicht, er entsteht erst, wenn viele Menschen den gleichen Weg gehen.
Lu Xin

Nun ist es bereits mehr als ein Jahr her, seitdem wir uns entschieden haben, die Frettchenfreunde Rhein-Ruhr e.V. zu gründen. Dieser Zeitraum war so ereignisreich, dass es uns schon wesentlich länger vorkommt - wo ist die Zeit nur hin? Wir sind mit viel Enthusiasmus und Energie an die selbst gestellten Aufgaben herangegangen und haben mit Zuversicht unsere Ziele gesetzt. Zum Glück haben wir damals nicht gewusst, was uns das erste Jahr an Kraft, Nerven und Zeit kosten und an Wut, Tränen und Trauer bringen wird – wir hätten uns die ganze Sache sicher noch einmal überlegt. Aber wir sind mit unseren Aufgaben gewachsen, wir haben Hilfe und Unterstützung von vielen Seiten bekommen und sind trotz Gegenwind und Hindernissen immer noch volle Fahrt unterwegs.

Abgabefrettchen
Insgesamt haben wir in 2008 169 Frettchen aufgenommen – eine Zahl, die uns erschüttert und mit der wir nicht gerechnet haben. Diese Menge an Abgabetieren hat dazu geführt, dass wir über das komplette Jahr hindurch immer voll besetzt waren und leider auch viele Frettchen gar nicht mehr aufnehmen konnten.

Jedes einzelne dieser 169 Frettchen ist etwas ganz Besonderes, mit einem unverwechselbarem Charakter und einer Geschichte, die es verdient hätte, hier erzählt zu werden. Für einen Großteil haben wir ein schönes neues Zuhause gefunden und einige warten noch sehnsüchtig auf die passenden Dosenöffner.

Doch nicht alle haben es geschafft, einige mussten auch im 2. Halbjahr 2008 den Weg über die Regenbogenbrücke gehen:

Baghira
James
Sarah
Gino
Luni
Lucia
Ratz
Rübe

Und natürlich vergessen wir auch nicht Mäuschen, die an dem Tag, als sie zu uns kam, sofort notoperiert werden musste, so dass nicht einmal die Zeit für ein Foto blieb. Sie alle bleiben unvergessen in unseren Herzen.

Aber nicht nur Frettchen brauchten unsere Hilfe, sondern auch drei kleine Steinmarder wollten aufgezogen und ausgewildert werden. Ihre Geschichte könnt ihr bald auf unseren Seiten nachlesen.

Mitglieder
Das Jahr war ein finanzieller und organistorischer Kraftakt für uns, der ohne die Unterstützung unserer Mitglieder nicht zu bewältigen gewesen wäre. Daher freuen wir uns, im zweiten Halbjahr mit Carina, Sarah, Jenny, Louisa und Philipp weitere Mitstreiter gefunden zu haben und hoffen, dass noch viele folgen. Jeder, der helfen möchte - egal, in welcher Art - ist bei uns willkommen.

Leider hat unser Gründungsmitglied Annika Stiegler zum Jahresende den Verein verlassen. Ihre private Situation lässt eine weitere aktive Frettchenarbeit nicht mehr zu, was uns sehr leid tut. Wir verlieren mit Anni jemanden, für den immer das Wohl der Frettchen an erster Stelle gestanden hat. Annie hat enorme Arbeit im Hintergrund geleistet, was oft für Aussenstehende nicht so ersichtlich war. Wir waren froh, dass sie auch in den letzten Monaten, ohne Rücksicht auf ihre Gesundheit, allen nur möglichen Einsatz für die Frettchenfreunde geleistet hat.

Dafür sagen wir und die Frettchen Danke. Ebenfalls zum Ende des Jahres haben Sascha und Caro ihre Mitgliedschaft beendet - wir danken ihnen für ihre Aktivitäten.

Mitgliedschaft
Seit Oktober sind die Frettchenfreunde Rhein-Ruhr e.V. annerkanntes Mitglied im Deutschen Tierschutzbund e.V.. Durch diesen wichtigen Schritt erwarten wir, noch aktiver tätig werden zu können, da wir nun einen starken Partner im Rücken haben, der uns mit wichtigen Informationen rund ums Tier unterstützt.

Unterstützung
Da die Einnahmen aus den Vermittlungen und die - obwohl zahlreich eingegangenen - Spenden nicht die Kosten für die medizinische Versorgung und Verpflegung unsere Schützlinge abdecken, haben wir im Dezember unsere selbstgestalteten Kalender „Neues Zuhause 2009“ zum Verkauf angeboten und sind begeistert über die positive Resonanz. Schon jetzt ist klar: Es wird wird auch 2010 einen ähnlichen Kalender geben und ihr könnt die Bilder der von euch 2009 aufgenommenen Frettchen an kalender@frettchenfreunde.info schicken.

Ebenfalls seit Dezember ist der Frettchenfreunde Rhein-Ruhr e.V. Shop bei Spreadshirt online – auch hier könnt ihr die Frettchen direkt durch Euren Kauf unterstützen.

Für das zweite Halbjahr 2008 wurden uns, dank Eurer Hilfe, folgende Beträge gutgeschrieben:
Zooplus: 222,25 €
Amazon: 104,00 €
Tiershop: 11,34 €

Wir sagen ganz groß Danke an alle, die mit Ihrem Einkauf dazu beigetragen haben, dass wir unsere Arbeit wieder ein wenig leichter fortführen können.

Außerdem bedanken wir uns herzlich im Namen unserer Schützlinge bei unseren Tierärzten, den kooperierenden Tierheimen und Tierschutzvereinen, allen Spendern und bei all denen, die unseren Abgabetieren ein neues Zuhause gegeben haben.

Darüberhinaus sagen wir an dieser Stelle ganz besonders Dankeschön an diejenigen, die im Hintergrund geholfen haben und nicht in unseren News erwähnt werden. Das sind unsere Familien, Freunde, Arbeitskollegen und Gleichgesinnte sowie die „guten Geister“, die

  • einfach mal mit anfassen, wenn gerade „Not am Mann“ ist
  • uns mit Ratschlägen, Tipps und handwerklichem Geschick zur Seite stehen
  • unseren Frust auffangen und sich gemeinsam mit uns freuen
  • uns von der Arbeit früher heimschicken oder gar ganze Dienste übernehmen, weil wir wieder mal zum Tierarzt müssen
  • aufbauende Worte finden und uns bestärken, weiterzumachen, wenn mal wieder gar nichts geht
  • uns einfach mal zum Essen einladen, wenn die Zeit zum kochen mal wieder nicht reicht
  • unsere Philosophie vertreten und verbreiten
  • uns und unsere Arbeit weiterempfehlen

Wie wird die Arbeit der Frettchenfreunde Rhein-Ruhr e.V. finanziert?

Die Weichen für 2009 sind gestellt.
Kurz vor Jahresende haben wir auf unserer Mitgliederversammlung in Königswinter die Aktionen und Ziele für das kommende Jahr vereinbart. Wir nehmen die Herausforderung an, auch 2009 so vielen Frettchen wie nur möglich die Chance auf ein neues Zuhause zu geben.

Eure Frettchenfreunde Rhein-Ruhr e.V.